19 effektive Wege, Monteure für die Baubranche zu gewinnen

Die Baubranche kämpft seit Jahren mit dem Druck, dass es immer weniger Monteure gibt, die auf dem Bau arbeiten wollen.

Nach Daten des Bundesinstitus für Berufsbildung konnten Betriebe im vergangenen Jahr 30 Prozent ihrer Ausbildungsplätze für Betonbauer, Bodenleger und Gerüstbauer nicht besetzen. „Jeder zweite hört nach der Ausbildung auf“ sagt auch Karl Bauer, Regionalleiter IG BAU Bayern.

In diesem Artikel soll es darum gehen, wie man Jugendliche überzeugt, eine Ausbildung im Bereich Handwerk anzufangen oder bereits erfahrene Monteure überzeugt, als Nachwuchskräfte im eigenen Betrieb zu bleiben.

Author Name: Louisa

Reading Time: 2 mins

Date Published: 11/23/2022

Warum gibt es Fachkräftemangel?

Die Voraussetzungen für Arbeitende in handwerklichen Berufen in Deutschland haben sich zwar über die letzten Jahrzehnte verbessert, reichen vielen jungen Menschen aber nicht aus, um sich für eine Ausbildung in diesem Bereich zu entscheiden.

Für viele wirkt die mitunter körperlich anstrengende Arbeit an der frischen Luft – egal, bei welchem Wetter – abschreckend; zudem sind die langen und unbezahlten Fahrtwege zur Baustelle sehr unattraktiv für viele junge Menschen.

Jedoch sind es nicht nur die unbezahlten Fahrtwege, die abschrecken, sondern auch die Bezahlung im Beruf generell. Viele Monteure sind unterbezahlt und deshalb suchen viele schnell nach einer anderen Alternative für Ihre Zukunft. 

Aber ohne neue interessierte Arbeitskräfte können viele Betriebe die zu leistende Arbeit nicht mehr bewältigen.

Mit 51 Prozent nennen über die Hälfte der Befragten den Fachkräftemangel als prägenden Baubranchentrend in diesem Jahr
Dies ist ein Anstieg um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

(Bundesinstitut für Berufsbildung)

Wenn sich nicht genug junge Leute dazu entscheiden, einen handwerklichen Beruf zu erlernen oder Bauunternehmen Probleme haben, bereits fertig gelernte Monteure nach Abschluss der Ausbildung zu halten, bleiben die Betriebe auf zu viel Arbeit sitzen, haben Probleme ihre Aufträge zu vollenden oder können keine weiteren Aufträge annehmen. Daher ist es wichtig, sich damit auseinander zu setzen, wie man neue Monteure gewinnen oder die bisherigen Monteure an den eigenen Betrieb binden kann.

10 Wege zur Gewinnung neuer Monteure

Many industries are currently struggling to find fitters, but there are a few simple tricks that can be used to make your construction business more attractive and thus attract new fitters.

1. Make job postings more interesting:

An interesting job posting is very important these days. Young people in particular pay particular attention to where the job is advertised and to the design and presentation of the advertisement.

Searching for fitters digitally is contemporary and a fast and effective method.

You should describe specifically what you are looking for, but also honestly list what you have to offer. Good job advertisements are attractively written, sensibly formatted, contain all the important information and are technically clean.

However, the job advertisement must also fit the company and its culture. Ideally, the culture is conveyed through the advertisement so that a potential applicant already gets the right feeling for the company.

This is what a good job advertisement might look like. 

2. Lots of ads
This point follows the previous one. Intensive advertising – also for the advertised positions – is an effective way.
In information events for the final years of general education schools and in vocational schools or at training fairs, advertising can be used to inspire young people to work in the construction industry. When spoken to directly, they are more likely to respond.

3. Also in digital media
But in addition to the information events, the digital media would also be an easy way to draw attention to your construction company. Targeted postings appeal to young people in particular, because they are very internet savvy and pay attention to what is displayed to them on social media channels and react to it.

4. (Digital) interview process
In appraisal interviews, in addition to the general review of the applicant’s suitability, the aim should be to precisely outline future activities, set goals and determine the applicant’s skills in order to agree on targeted further training measures, if necessary, to make the applicant fit for the job . In this way you can show the possible new fitter that you are the right employer. Ideally, the first conversations are now conducted digitally to reduce the effort for everyone. The application hurdle may also be lower for applicants who live further away.

5. Securing young talent through programs for young people and refugees
Internships or other programs to get to know the construction profession better help to give potential applicants an insight into the future working world so that they can get a better idea of whether the job suits them or not.
Potential labor potential could also be tapped through introductory offers via job exchanges or programs specifically for refugees. Refugees often do not know who to turn to if they are interested in an apprenticeship. However, if they already have personal contact with companies through such programs, it may be easier to take the next step and decide on an apprenticeship.
There are also subsidies for companies and refugees in the field of employment from the job center. In a 6-week program, which must be applied for in advance at the Employment Agency, companies can determine the professional knowledge of a refugee or have it imparted. Any costs incurred, such as travel expenses, childcare costs and approved language or specialist courses, can be covered by the employment agency or the job center.

6. Employer-funded pension
The current salary is not the only financial incentive for employees. Many people find it important to invest in their future today. Particularly in the case of physically strenuous jobs where an earlier retirement may be necessary and the salary and thus the later pension is not the highest, many applicants would like the option of making further supplementary provisions at an early stage. They are supported in this by a company pension scheme that goes beyond the mandatory portion that has been mandatory since 2019. 

7. Corporate Health Management
Similar to company pension schemes, it is important to many fitters that their potential employer has good company health management.

They want to be able to rely on the company to provide support if they are physically injured at work; but even before that, the company should be committed to the health of its employees and make sure that they feel comfortable at work.

8. Provide career opportunities
It is important to many people that they are relatively flexible in their work arrangements. They want to be reassured that they have the opportunity to pursue new career paths within the company or to enrich their job with new activities over time.
Right from the start of their working life, some fitters fear that they will not want to do the same work for the rest of their lives, which is why this confirmation is important.

9. salary
The topic of salary also plays a major role for many fitters when choosing their job. Industrial companies often offer a much better salary, which leads to fitters switching to industry. The conclusion from this is that craft companies have to work massively on their productivity in order to be able to pay better salaries in the future; because those who work more productively can also create more orders in a shorter time, making it easier and more feasible for companies to pay a higher salary. 
To make it clear that fitters are underpaid, one can compare the average annual earnings of a fitter with the average annual salary in Germany. A German earns an average of 49,200 euros/year, the mechanic only 32,290 euros. 
Based on these numbers, it becomes understandable why many young people today decide against working as fitters and why companies have to start working more productively.   
The software that CENDAS has developed provides massive support in working more productively: through transparency, good communication, data-based project management and controlling. Because the construction plan has been digitized in the software and can be easily called up on a tablet, the site managers and fitters can see more quickly what still needs to be worked on and what has already been done, since no new construction plan has to be drawn . Duplication of work is avoided and orders are processed and finalized more quickly. This leaves more freedom for additional orders.

10. Working digitally – supported by CENDAS
Digitization is very important, if not essential, especially for young professionals who grew up with computers as digital natives.
Companies should reconsider their way of working and use digital offers to be at the top of the job market.
Thanks to software solutions such as CENDAS, which largely digitize planning, processing and evaluation on the construction site, communication and work on the construction site is almost exclusively digital. It is interesting for every potential applicant if you as a company can offer to work completely digitally on the construction site with an iPad instead of mountains of paper files.
Geret is a good example of this. He is a construction manager and has given up his old job to work in a contemporary way in 2022. He made the choice of the new employer strongly based on the degree of digitization.

9 Methoden der Mitarbeiterbindung

Heutzutage haben viele Firmen nicht nur Probleme damit, neue Mitarbeitende zu finden, sondern auch damit, ihre alten Mitarbeitenden bei sich zu halten.

Neben den Möglichkeiten, die bereits bei der Monteurgewinnung aufgeführt sind, gibt es ein paar effektive Wege, die dabei helfen, als Arbeitgeber auch für die eigenen Mitarbeitenden interessant und attraktiv zu bleiben.

1. (Online) Weiterbildungsmöglichkeiten

Online Trainings – zeit- und ortsunabhängig – verbunden mit der Möglichkeit, zu festen Terminen Rückfragen an einen Trainer stellen zu können, sind eine erfolgreiche Methode, um neue Mitarbeitende anzulernen.

Ziel ist es, innerhalb kurzer Trainingseinheiten neue Fähigkeiten zu erlernen, die der Firma helfen, Arbeitslücken zu schließen.

Monteure haben so die Chance, auch innerhalb der Firma neue Aufgaben zu übernehmen und so ihren eigenen Tätigkeitsbereich ständig zu erweitern, um diesen dauerhaft abwechslungsreich zu halten.

GoodHabitz! ist zum Beispiel eine Plattform, die verschiedenste Weiterbildungen und Kurse für Firmen anbietet. 

2. Ungewöhnliche Karrierewege innerhalb der Firma unterstützen

Wie bereits erwähnt, kann die Aussicht auf eine weniger abwechslungsreiche Tätigkeit, die man den Rest des Lebens machen muss, abschreckend wirken und Wechselabsichten verstärken. Wenn aber von der eigenen Firma Alternativen angeboten werden, z. B. in der eigenen Firma einen neuen Karriereweg einzuschlagen oder frühzeitig gezielte Nachfolgeplanung erfolgt, die Mitarbeitenden potentielle Karrierewege eröffnet, ist dies für viele Mitarbeitende ein Grund, ihrer Firma – wenn auch in einem neuen Aufgabengebiet – treu zu bleiben.

3. Flache Hierarchien

Flache Hierarchien sind nicht nur im Handwerk, sondern generell in jedem Job, wichtiger geworden. Sie ermöglichen, dass die einzelnen Mitarbeitenden einen größeren Handlungsspielraum haben, in dem sie ihre eigenen Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen. Während das Unternehmen i. d. R. von schnelleren Entscheidungen profitiert, fühlen sich Mitarbeitende ernst genommen und haben eine stärkere Identifikation mit ihrer Tätigkeit und damit auch Bindung zu ihrem Arbeitgeber.

4. Verantwortung übernehmen

Schnell Verantwortung an Mitarbeitende zu übertragen, bedeutet auch, dass mehr Menschen eigenständig und eigenverantwortlich arbeiten können, ohne noch auf andere achten zu müssen. So kann sich jeder schnell und nützlich in die Firma einbringen.

Für die Monteure, die schnell viel Verantwortung übernehmen dürfen, ist dies die Anerkennung als wichtiger Nutzen für die Firma und bedeutet auch eine entsprechende Wahrnehmung als wichtiger Teil der Mannschaft. Im Gegenzug für diese Form der Wertschätzung möchten sie beweisen, was sie tatsächlich draufhaben, nehmen ihre Arbeit ernster und schaffen  viel, was auch der Firma zu Nutzen kommt.

5. Freiräume und Gestaltungsräume

Ähnlich wie bei den flachen Hierarchien ist es für viele Menschen wichtig, dass ihnen Freiräume geboten werden und sie selbst entscheiden können, wann, wieviel und woran sie arbeiten.

Auch wenn dieser gewährte Freiraum noch mit dem Geschäft des Bauunternehmens zusammenpassen und die Verbindlichkeit für den Kunden gewahrt bleiben muss, ist es gerade für Monteure, die seit Jahren in einem Bauunternehmen arbeiten, wichtig, dass sie sich nicht fremdbestimmt fühlen, sondern dass sie auch ihre Freiräume haben. Sonst besteht schnell die Gefahr, dass andere Bauunternehmen, die flexibler bei der Arbeitsgestaltung sind, attraktiver wahrgenommen werden.

Zudem sind eigene Gestaltungsräume enorm wichtig, denn jeder wünscht sich doch heute einen Gestaltungsfreiraum: Man ist frei in seiner Arbeit und hat viele Möglichkeiten, in verschiedensten Ausprägungen zu arbeiten.

6. Unternehmenskultur

Eine gute Unternehmenskultur ist nicht nur in der Baubranche wichtig, sondern in jedem Bereich unerlässlich.

Ohne eine gute Unternehmenskultur, die immer von oben vorgelebt wird, fühlen sich Monteure nicht wohl und verlassen nach wenigen Jahren wieder das Unternehmen. Mit einer guten Dynamik im Team können viele auch effektiver arbeiten. Damit wird es für Firmen einfacher, gesteckte Ziele zu erreichen.

Beispiele, wie man beitragen kann, um eine gute Unternehmenskultur aufzubauen:

  • Vernünftiger Umgang mit Konflikten
  • Förderung der Identifikation der Monteure mit dem Unternehmen
  • Gutes Kommunikationsverhalten
  • Wertschätzung von Einsatz und Leistung
  • Risikobereitschaft fürs Team
  • Feedback-Kultur
  • Familienfreundlichkeit

All diese Schritte helfen dem Bauunternehmen, eine gute Dynamik im Team zu schaffen.

7. Betriebliche Altersvorsorge

Eine betriebliche Altersvorsorge, die über den seit 2019 vorgeschriebenen Pflichtanteil hinausgeht, zieht nicht nur neue Arbeitskräfte an, sondern hält auch viele Monteure. Vielen Menschen ist es angesichts des sinkenden Rentenniveaus und der damit verbundenen Unsicherheit wichtig, in die Zukunft zu investieren. Eine Unterstützung durch den Arbeitgeber, die ebenfalls noch mit steuerlichen Vorteilen verbunden ist, kann hier ein entscheidender Vorteil zur Monteurbindung sein.

8. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Viele Monteure merken schnell, dass ihr Job sowohl körperlich als auch mental anstrengend ist. In den heutigen Zeiten, in denen viele Arbeitsplätze unbesetzt sind, müssen Monteure oft zusätzliche Arbeit, auch in Form von Überstunden leisten.  Das bringt sie schnell an ihre Grenzen und führt zu einer schlechteren Work Life Balance.

Wenn das Bauunternehmen dann aber ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement mit umfangreichen Vorsorgemaßnahmen aufweisen kann, fühlen sich viele Monteure besser aufgehoben. Gesundheitsvorsorge, Burnoutprävention, Beratung zu Themen wie Konflikt- oder Stressmanagement u. ä. helfen im Zweifelsfall nicht nur dem Monteur selbst, sondern kommen auch dem Unternehmen in Form von weniger und kürzeren Ausfallzeiten zugute.

9. Digitales arbeiten – unterstützt durch CENDAS

Nicht nur für den betrieblichen Nachwuchs ist Digitalisierung sehr wichtig. Auch erfahrene Monteure erkennen die Vorteile der digitalen Baustellenabwicklung und schätzen diese.

Je höher der Grad der Digitalisierung ist, desto einfacher und effizienter wird letztendlich auch der Arbeitsalltag der Monteure. Daher müssen Firmen digitale Angebote nutzen, um auf dem Markt als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Firmen wie die CENDAS unterstützen dabei durch Digitalisierungslösungen, entwickelt von erfahrenen Praktikern für die Praxis. Durch die CENDAS Produkte wird auf dem Bau fast nur noch digital kommuniziert und gearbeitet. Es wird sich auf das Wesentliche konzentriert und zudem gibt es keine bergeweise Papierakten mehr. 

Fazit

Auch wenn keine der beschriebenen Maßnahmen alleine entscheidend und ausreichend dafür sein wird, Mitarbeitende für den Betrieb zu überzeugen, ist eine Kombination aus den verschiedenen Maßnahmen eine gute Methode, Arbeitskräfte zu gewinnen oder im Betrieb zu halten.

Digitalisierung spielt hierbei sowohl für den Nachwuchs als auch zur Vereinfachung der Arbeit der bereits tätigen Monteure eine wichtige Rolle

Warum Fachkräftemangel?

Schlechte Bezahlungen, schlechte Arbeitskonditionen

Was für Methoden gibt es zur Mitarbeitergewinnung?

Choose your training and register for free. If you are a freelancer, the courses are entirely taken care of, you have nothing to pay and no money to advance.

Was für Methoden gift es zur Monteurbindung?

Choose your training and register for free. If you are a freelancer, the courses are entirely taken care of, you have nothing to pay and no money to advance.

Die Baubranche kämpft seit Jahren mit dem Druck, dass es immer weniger Monteure gibt, die auf dem Bau arbeiten wollen.

Nach Daten des Bundesinstitus für Berufsbildung konnten Betriebe im vergangenen Jahr 30 Prozent ihrer Ausbildungsplätze für Betonbauer, Bodenleger und Gerüstbauer nicht besetzen. „Jeder zweite hört nach der Ausbildung auf“ sagt auch Karl Bauer, Regionalleiter IG BAU Bayern.

In diesem Artikel soll es darum gehen, wie man Jugendliche überzeugt, eine Ausbildung im Bereich Handwerk anzufangen oder bereits erfahrene Monteure überzeugt, als Nachwuchskräfte im eigenen Betrieb zu bleiben.

Inhalt:

  1.  Warum gibt es Fachkräftemangel in der Baubranche?
  2. 10 Wege zur Gewinnung neuer Monteure
  3. 9 Methoden der Mitarbeiterbindung
  4. Fazit

Warum gibt es Fachkräftemangel?

Die Voraussetzungen für Arbeitende in handwerklichen Berufen in Deutschland haben sich zwar über die letzten Jahrzehnte verbessert, reichen vielen jungen Menschen aber nicht aus, um sich für eine Ausbildung in diesem Bereich zu entscheiden.

Für viele wirkt die mitunter körperlich anstrengende Arbeit an der frischen Luft – egal, bei welchem Wetter – abschreckend; zudem sind die langen und unbezahlten Fahrtwege zur Baustelle sehr unattraktiv für viele junge Menschen.

Jedoch sind es nicht nur die unbezahlten Fahrtwege, die abschrecken, sondern auch die Bezahlung im Beruf generell. Viele Monteure sind unterbezahlt und deshalb suchen viele schnell nach einer anderen Alternative für Ihre Zukunft. 

Aber ohne neue interessierte Arbeitskräfte können viele Betriebe die zu leistende Arbeit nicht mehr bewältigen.

“Mit 51 Prozent nennen über die Hälfte der Befragten den Fachkräftemangel als prägenden Baubranchentrend in diesem Jahr”
Dies ist ein Anstieg um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

Bundesinstitut für Berufsbildung

“Mit 51 Prozent nennen über die Hälfte der Befragten den Fachkräftemangel als prägenden Baubranchentrend in diesem Jahr”

Dies ist ein Anstieg um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

(Bundesinstitut für Berufsbildung)

Wenn sich nicht genug junge Leute dazu entscheiden, einen handwerklichen Beruf zu erlernen oder Bauunternehmen Probleme haben, bereits fertig gelernte Monteure nach Abschluss der Ausbildung zu halten, bleiben die Betriebe auf zu viel Arbeit sitzen, haben Probleme ihre Aufträge zu vollenden oder können keine weiteren Aufträge annehmen. Daher ist es wichtig, sich damit auseinander zu setzen, wie man neue Monteure gewinnen oder die bisherigen Monteure an den eigenen Betrieb binden kann.

10 Wege zur Gewinnung neuer Monteure

Viele Branchen haben aktuell Probleme, Monteure zu finden, es gibt aber ein paar einfache Tricks, die angewendet werden können, um sein Bauunternehmen interessanter zu machen und somit neue Monteure anzulocken.

  • Stellenausschreiben interessanter machen:

Eine interessante Stellenausschreibung ist heutzutage sehr wichtig. Gerade junge Menschen achten besonders darauf, wo die Stelle ausgeschrieben wird und auf Design und Aufmachung der Ausschreibung.

Digital nach Monteuren zu suchen, ist heute zeitgemäß und eine schnelle und effektive Methode.

Man sollte konkret beschreiben, wonach man sucht aber auch ehrlich auflisten, was man anzubieten hat. Gute Stellenanzeigen sind attraktiv getextet, sinnvoll formatiert, enthalten alle wichtigen Informationen und sind technisch sauber aufgesetzt.

Die Stellenanzeige muss aber auch zum Unternehmen und seiner Kultur passen. Im Idealfall wird die Kultur durch die Anzeige transportiert, damit ein potentieller Bewerber bereits das richtige Gefühl für die Firma bekommt.

So könnte zum Beispiel eine gute Stellenanzeige aussehen. 

  •  Viel Werbung

Dieser Punkt schließt sich dem vorherigen an. Intensiv Werbung – auch für die ausgeschriebenen Stellen – zu betreiben ist ein effektiver Weg.

In Informationsveranstaltungen für die Abschlussjahrgänge der allgemeinbildenden Schulen sowie in Berufsschulen oder auf Ausbildungsmessen kann geworben werden, um junge Leute für den Beruf in der Baubranche zu begeistern. Wenn sie direkt angesprochen werden, reagieren sie eher darauf.

  • Auch in digitalen Medien

Aber neben den Informationsveranstaltungen wären auch die digitalen Medien eine einfache Möglichkeit, auf sein Bauunternehmen aufmerksam zu machen. Gezielte Postings sprechen gerade die Jugend an, denn sie sind sehr internetaffin und achten darauf, was ihnen in den Social Media Kanälen angezeigt wird und reagieren darauf.

  • (Digitaler) Interviewprozess

In Personalgesprächen soll es neben der generellen Überprüfung der Eignung des Bewerbers darum gehen, die späteren Tätigkeiten genau zu umreißen, Ziele festzulegen und die Kompetenzen des Bewerbers zu ermitteln, um ggf. auch gezielte Fortbildungsmaßnahmen zu vereinbaren, um den Bewerber fit für den Job zu machen. So kann man dem möglichen neuen Monteur zeigen, dass man der richtige Arbeitgeber ist. Idealerweise werden erste Gespräch heute digital geführt, um den Aufwand für alle zu verringern. So kann die Bewerbungshürde auch für weiter entfernt wohnende Bewerber ggf. geringer sein.

  • Nachwuchssicherung durch Programme für Jugendliche und Geflüchtete

Praktikums- oder andere Programmangebote, um den Beruf auf dem Bau besser kennenzulernen, helfen dabei, möglichen Bewerbern einen Einblick in die spätere Arbeitswelt zu gewähren, damit diese einen genauen Blick dafür bekommen, ob der Job zu ihnen passt oder nicht.

Auch über Jobbörsen oder Programme speziell für Geflüchtete könnte man durch Schnupperangebote mögliches Arbeitskräftepotential erschließen. Oftmals wissen Geflüchtete nicht, an wen sie sich bei Interesse für eine Ausbildung wenden können. Wenn sie aber durch solche Programme bereits persönlichen Kontakt zu Firmen haben, ist es ggf. leichter, den nächsten Schritt zu gehen und sich für eine Ausbildung zu entscheiden.

Es gibt auch Förderungen für die Unternehmen und die Geflüchteten im Bereich der Beschäftigung vom Jobcenter. In einem 6-wöchigen Programm, welches vorab bei der Agentur für Arbeit beantragt werden muss, können Unternehmen vorhandene berufsfachliche Kenntnisse eines geflüchteten Menschen feststellen oder solche vermitteln lassen. Anfallende Kosten wie zum Beispiel Fahrtkosten, Kinderbetreuungskosten und bewilligte Sprach- oder Fachkurse können von der Agentur für Arbeit bzw. vom Jobcenter übernommen werden.

  • Betriebliche Altersvorsorge

Das aktuelle Gehalt ist nicht der einzige finanzielle Anreiz für Mitarbeitende. Viele Menschen finden es wichtig, schon heute in ihre Zukunft zu investieren. Gerade bei körperlich anstrengenden Jobs, bei denen ggf. eine frühere Verrentung nötig wird und zudem das Gehalt und damit auch die spätere Rente nicht die höchste ist, wünschen sich viele Bewerber die Option, schon frühzeitig weitere ergänzende Vorsorge zu leisten. Eine betriebliche Altersvorsorge, die über den seit 2019 vorgeschriebenen Pflichtanteil hinausgeht, unterstützt sie dabei. 

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ähnlich wie bei der betrieblichen Altersvorsorge ist es vielen Monteuren wichtig, dass ihr potentieller Arbeitgeber ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement hat.

Sie möchten sich darauf verlassen können, dass die Firma Unterstützung bietet, wenn sie körperliche Schäden vom Arbeiten davontragen; aber auch schon vorher soll sich die Firma für die Gesundheit der Mitarbeitenden einsetzen und dafür interessieren, dass sie sich am Arbeitsplatz wohl fühlen.

Karrieremöglichkeiten in Aussicht stellen

Vielen Menschen ist es wichtig, dass sie relativ flexibel in ihrer Arbeitsausgestaltung sind. Sie möchten bestätigt bekommen, dass sie innerhalb der Firma die Möglichkeit haben, neue Karrierewege einzuschlagen oder ihre Tätigkeit im Laufe der Zeit mit neuen Aktivitäten anzureichern.

Manche Monteure haben schon zu Beginn ihres Berufslebens die Befürchtung, dass sie nicht für den Rest ihres Lebens immer die gleichen Tätigkeiten ausführen wollen, aus diesem Grund ist diese Bestätigung wichtig.

  • Gehalt

Auch das Thema Gehalt spielt für viele Monteure eine große Rolle bei der Wahl ihres Arbeitsplatzes. Durch Industriebetriebe wird häufig ein wesentlich besseres Gehalt geboten, was dazu führt, dass Monteure in die Industrie wechseln. Schlussfolgerung daraus ist, dass Handwerksunternehmen massiv an ihrer Produktivität arbeiten müssen, um zukünftig auch bessere Gehälter zahlen zu können; denn wer produktiver arbeitet, kann auch mehr Aufträge in einer kürzeren Zeit schaffen und damit ist es für die Firmen einfacher und machbarer, ein höheres Gehalt zu zahlen. 

Um zu verdeutlichen, dass Monteure unterbezahlt sind, kann man den durchschnittlichen Jahresverdienst eines Monteures mit dem durchschnittlichen Jahresgehalt in Deutschland vergleichen. Ein Deutscher verdient im Durchschnitt 49.200 Euro/Jahr, der Monteur nur 32.290 Euro. 

Anhand dieser Zahlen wird es verständlich, warum sich heute viele junge Leute gegen die Tätigkeit als Monteur entscheiden und warum die Firmen anfangen müssen, produktiver zu arbeiten.   

Die Software, die CENDAS entwickelt hat, unterstützt massiv dabei, produktiver zu arbeiten:  durch Transparenz, gute Kommunikation, datenbasiertes Projektmanagement und Controlling. Dadurch, dass man in der Software den Bauplan digitalisiert hat und einfach auf seinem Tablet abrufen kann, können die Bauleiter, aber auch die Monteure schneller sehen, an was noch gearbeitet werden muss, und was schon erledigt wurde, da kein neuer Bauplan gezeichnet werden muss. Doppelarbeiten werden vermieden und Aufträge werden so schneller abgewickelt und finalisiert. Dadurch bleibt mehr Freiraum für zusätzliche Aufträge.

  • Digitales arbeiten – unterstützt durch CENDAS

Gerade für die Nachwuchskräfte, die als Digital Natives mit Computern aufgewachsen sind, ist Digitalisierung sehr wichtig, wenn nicht unabdingbar.

Firmen sollten ihre Arbeitsweise überdenken und digitale Angebote nutzen, um auf dem Arbeitsmarkt weit oben zu stehen.

Durch Softwarelösungen wie CENDAS, die Planung, Abwicklung und Auswertung auf dem Bau weitestgehend digitalisiert, wird auf dem Bau fast nur noch digital kommuniziert und gearbeitet. Es ist für jeden potentiellen Bewerber interessant, wenn man als Firma anbieten kann, dass man auf dem Bau komplett digital mit iPad statt mit Bergen von Papierakten arbeitet.

Geret ist ein gutes Beispiele dafür. Er ist Bauleiter und hat seinen alten Job an den Nagel gehangen, um im Jahr 2022 zeitgemäß zu arbeiten. Die Wahl des neuen Arbeitgebers machte er stark am Grad der Digitalisierung fest.

9 Methoden der Mitarbeiterbindung

Heutzutage haben viele Firmen nicht nur Probleme damit, neue Mitarbeitende zu finden, sondern auch damit, ihre alten Mitarbeitenden bei sich zu halten.

Neben den Möglichkeiten, die bereits bei der Monteurgewinnung aufgeführt sind, gibt es ein paar effektive Wege, die dabei helfen, als Arbeitgeber auch für die eigenen Mitarbeitenden interessant und attraktiv zu bleiben.

  • (Online) Weiterbildungsmöglichkeiten

Online Trainings – zeit- und ortsunabhängig – verbunden mit der Möglichkeit, zu festen Terminen Rückfragen an einen Trainer stellen zu können, sind eine erfolgreiche Methode, um neue Mitarbeitende anzulernen.

Ziel ist es, innerhalb kurzer Trainingseinheiten neue Fähigkeiten zu erlernen, die der Firma helfen, Arbeitslücken zu schließen.

Monteure haben so die Chance, auch innerhalb der Firma neue Aufgaben zu übernehmen und so ihren eigenen Tätigkeitsbereich ständig zu erweitern, um diesen dauerhaft abwechslungsreich zu halten.

GoodHabitz! ist zum Beispiel eine Plattform, die verschiedenste Weiterbildungen und Kurse für Firmen anbietet. 

  • Ungewöhnliche Karrierewege innerhalb der Firma unterstützen

Wie bereits erwähnt, kann die Aussicht auf eine weniger abwechslungsreiche Tätigkeit, die man den Rest des Lebens machen muss, abschreckend wirken und Wechselabsichten verstärken. Wenn aber von der eigenen Firma Alternativen angeboten werden, z. B. in der eigenen Firma einen neuen Karriereweg einzuschlagen oder frühzeitig gezielte Nachfolgeplanung erfolgt, die Mitarbeitenden potentielle Karrierewege eröffnet, ist dies für viele Mitarbeitende ein Grund, ihrer Firma – wenn auch in einem neuen Aufgabengebiet – treu zu bleiben.

  • Flache Hierarchien

Flache Hierarchien sind nicht nur im Handwerk, sondern generell in jedem Job, wichtiger geworden. Sie ermöglichen, dass die einzelnen Mitarbeitenden einen größeren Handlungsspielraum haben, in dem sie ihre eigenen Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen. Während das Unternehmen i. d. R. von schnelleren Entscheidungen profitiert, fühlen sich Mitarbeitende ernst genommen und haben eine stärkere Identifikation mit ihrer Tätigkeit und damit auch Bindung zu ihrem Arbeitgeber.

  • Verantwortung übernehmen

Schnell Verantwortung an Mitarbeitende zu übertragen, bedeutet auch, dass mehr Menschen eigenständig und eigenverantwortlich arbeiten können, ohne noch auf andere achten zu müssen. So kann sich jeder schnell und nützlich in die Firma einbringen.

Für die Monteure, die schnell viel Verantwortung übernehmen dürfen, ist dies die Anerkennung als wichtiger Nutzen für die Firma und bedeutet auch eine entsprechende Wahrnehmung als wichtiger Teil der Mannschaft. Im Gegenzug für diese Form der Wertschätzung möchten sie beweisen, was sie tatsächlich draufhaben, nehmen ihre Arbeit ernster und schaffen  viel, was auch der Firma zu Nutzen kommt.

  • Freiräume und Gestaltungsräume

Ähnlich wie bei den flachen Hierarchien ist es für viele Menschen wichtig, dass ihnen Freiräume geboten werden und sie selbst entscheiden können, wann, wieviel und woran sie arbeiten.

Auch wenn dieser gewährte Freiraum noch mit dem Geschäft des Bauunternehmens zusammenpassen und die Verbindlichkeit für den Kunden gewahrt bleiben muss, ist es gerade für Monteure, die seit Jahren in einem Bauunternehmen arbeiten, wichtig, dass sie sich nicht fremdbestimmt fühlen, sondern dass sie auch ihre Freiräume haben. Sonst besteht schnell die Gefahr, dass andere Bauunternehmen, die flexibler bei der Arbeitsgestaltung sind, attraktiver wahrgenommen werden.

Zudem sind eigene Gestaltungsräume enorm wichtig, denn jeder wünscht sich doch heute einen Gestaltungsfreiraum: Man ist frei in seiner Arbeit und hat viele Möglichkeiten, in verschiedensten Ausprägungen zu arbeiten.

  • Unternehmenskultur

Eine gute Unternehmenskultur ist nicht nur in der Baubranche wichtig, sondern in jedem Bereich unerlässlich.

Ohne eine gute Unternehmenskultur, die immer von oben vorgelebt wird, fühlen sich Monteure nicht wohl und verlassen nach wenigen Jahren wieder das Unternehmen. Mit einer guten Dynamik im Team können viele auch effektiver arbeiten. Damit wird es für Firmen einfacher, gesteckte Ziele zu erreichen.

Beispiele, wie man beitragen kann, um eine gute Unternehmenskultur aufzubauen:

  • Vernünftiger Umgang mit Konflikten
  • Förderung der Identifikation der Monteure mit dem Unternehmen
  • Gutes Kommunikationsverhalten
  • Wertschätzung von Einsatz und Leistung
  • Risikobereitschaft fürs Team
  • Feedback-Kultur
  • Familienfreundlichkeit

All diese Schritte helfen dem Bauunternehmen, eine gute Dynamik im Team zu schaffen.

  • Betriebliche Altersvorsorge

Eine betriebliche Altersvorsorge, die über den seit 2019 vorgeschriebenen Pflichtanteil hinausgeht, zieht nicht nur neue Arbeitskräfte an, sondern hält auch viele Monteure. Vielen Menschen ist es angesichts des sinkenden Rentenniveaus und der damit verbundenen Unsicherheit wichtig, in die Zukunft zu investieren. Eine Unterstützung durch den Arbeitgeber, die ebenfalls noch mit steuerlichen Vorteilen verbunden ist, kann hier ein entscheidender Vorteil zur Monteurbindung sein.

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement

Viele Monteure merken schnell, dass ihr Job sowohl körperlich als auch mental anstrengend ist. In den heutigen Zeiten, in denen viele Arbeitsplätze unbesetzt sind, müssen Monteure oft zusätzliche Arbeit, auch in Form von Überstunden leisten.  Das bringt sie schnell an ihre Grenzen und führt zu einer schlechteren Work Life Balance.

Wenn das Bauunternehmen dann aber ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement mit umfangreichen Vorsorgemaßnahmen aufweisen kann, fühlen sich viele Monteure besser aufgehoben. Gesundheitsvorsorge, Burnoutprävention, Beratung zu Themen wie Konflikt- oder Stressmanagement u. ä. helfen im Zweifelsfall nicht nur dem Monteur selbst, sondern kommen auch dem Unternehmen in Form von weniger und kürzeren Ausfallzeiten zugute.

  • Digitales arbeiten – unterstützt durch CENDAS

Nicht nur für den betrieblichen Nachwuchs ist Digitalisierung sehr wichtig. Auch erfahrene Monteure erkennen die Vorteile der digitalen Baustellenabwicklung und schätzen diese.

Je höher der Grad der Digitalisierung ist, desto einfacher und effizienter wird letztendlich auch der Arbeitsalltag der Monteure. Daher müssen Firmen digitale Angebote nutzen, um auf dem Markt als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Firmen wie die CENDAS unterstützen dabei durch Digitalisierungslösungen, entwickelt von erfahrenen Praktikern für die Praxis. Durch die CENDAS Produkte wird auf dem Bau fast nur noch digital kommuniziert und gearbeitet. Es wird sich auf das Wesentliche konzentriert und zudem gibt es keine bergeweise Papierakten mehr. 

 

Fazit:

Auch wenn keine der beschriebenen Maßnahmen alleine entscheidend und ausreichend dafür sein wird, Mitarbeitende für den Betrieb zu überzeugen, ist eine Kombination aus den verschiedenen Maßnahmen eine gute Methode, Arbeitskräfte zu gewinnen oder im Betrieb zu halten.

Digitalisierung spielt hierbei sowohl für den Nachwuchs als auch zur Vereinfachung der Arbeit der bereits tätigen Monteure eine wichtige Rolle.

Warum Fachkräftemangel?

Schlechte Bezahlungen, schlechte Arbeitskonditionen

Was für Methoden gibt es zur Mitarbeitergewinnung?

Choose your training and register for free. If you are a freelancer, the courses are entirely taken care of, you have nothing to pay and no money to advance.

Was für Methoden gift es zur Monteurbindung?

Choose your training and register for free. If you are a freelancer, the courses are entirely taken care of, you have nothing to pay and no money to advance.

    Fragen Sie kostenlos eine Demo an



    Ja, ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.